Warum die Keyworddichte Sie nicht interessieren sollte

Immer wieder werde ich gefragt wie denn die optimale Keyworddichte von Artikeln oder Beiträgen aussieht. Umso erstaunter sind meine Gegenüber dann, wenn ich Ihnen erkläre, dass die Anzahl und Verteilung von Schlüsselbegriffen innerhalb eines Textes, meiner Meinung nach kein entscheidender Rankingfaktor ist. Mich wiederum erstaunt wie hartnäckig sich dieser Mythos hält und wie häufig er von manchen Dienstleistern noch immer als wichtiger Rankingfaktor angepriesen wird.

Was ist die Keyworddichte?

Einfach gesagt gibt die Keyworddichte an wie oft ein festgelegter Schlüsselbegriff innerhalb eines Dokumentes verwendet wird. Wird also ein bestimmter Begriff innerhalb eines Dokumentes mit 100 Wörtern 5-mal verwendet so beträgt die Keyworddichte 5%. So weit, so einfach.

Empfohlen wird häufig eine Dichte von 3-5%, aber auch Werte von mehr als 7% bis gar 12% werden von manchen Dienstleistern propagiert.

Ich denke, wir alle haben schon Texte gelesen die eine solche „Optimierung“ durchlaufen haben. In dem verzweifelten Versuch, eine  optimale Keyworddichte zu erreichen werden Texte derart verschlimmbessert, dass nicht nur Lesbarkeit und Benutzerfreundlichkeit leiden sondern auch die Glaubwürdigkeit des Artikels an sich.

Brauchen Suchmaschinen Keywords?

Ich bezweifle nicht, dass Suchmaschinen Schlüsselwörter benötigen, um zu erkennen worüber ein Artikel handelt. Aber ich bezweifle, dass sich durch eine hohe Verwendung eines bestimmten Begriffes innerhalb eines Textes bessere Ergebnisse in den Rankings erzielen lassen. Suchmaschinen bewerten Inhalte nicht aufgrund der Anzahl eines einzigen Begriffes sondern danach ob sie dem Leser zu einem bestimmten Thema einen Mehrwert bieten.

Google möchte Nutzern das beste Ergebnis für eine Suche liefern und ganz sicher nicht das Ergebnis in dem der gesuchte Begriff am häufigsten vorkommt. Und natürlich weiß man auch bei Google, dass Websites mit einer sehr hohen Keyworddichte häufig nicht unbedingt zu den vertraueneswürdigsten zählen.

Die optimale Keyworddichte

Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus kann man die optimale Keyworddichte für einen Artikel nicht bestimmen. Ich selbst habe diese Art der Optimierung längst aufgegeben. Wenn man versucht Texte auf bestimmte Begriffe zu optimieren geht die Natürlichkeit meist verloren. Es liest sich einfach nicht mehr flüssig.

Anstatt Schlüsselbegriffe zu zählen und diese krampfhaft an einen Wert anzupassen sollten Sie sich darauf konzentrieren interessante, originelle und ansprechende Texte für Ihre Zielgruppe zu erstellen. Verwenden Sie Ihr Keyword im Seitentitel und in der Überschrift damit Besucher und Suchmaschinen schnell erkennen worum es geht. Auch Sie eine Einleitung zu Ihrem Text schreiben machen Keywords Sinn. Und natürlich sollte das Keyword auch in der Description auftauchen. Alles andere sollte sich aus dem Kontext ergeben.

Wenn Sie einen Artikel zu einem bestimmten Thema ohne Optimierungszwang schreiben wird dieser zwangsläufig die relevanten Keywords enthalten, und manchmal ranken solche Beiträge zu Suchbegriffen die man selbst zuvor gar nicht auf dem Plan hatte.

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann würde ich mich freuen wenn Sie ihn mit jemandem teilen für den er ebenfalls nützlich sein könnte.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

Ein Gedanke zu „Warum die Keyworddichte Sie nicht interessieren sollte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere