Geht es noch ohne? Kleine Unternehmen und Social Media

Ob Architekten, Steuerberater, Bäcker, Bauunternehmer, Einzelhändler oder Friseure, viele kleine und lokale Unternehmen fragen sich heutzutage ob sie ohne Facebook, Twitter oder Pinterest in Zukunft noch auskommen werden. Ist Social Media ein Muss um auf Dauer für Kunden attraktiv zu bleiben? Können regionale Freiberufler, Handwerker und Dienstleister heute noch auf die Möglichkeiten der sozialen Netzwerke verzichten oder riskieren sie mit einem Verzicht auf lange Sicht ihre Existenzgrundlage zu verlieren?

Ein guter Friseur ist auch ohne Facebook ein guter Friseur

Können kleine und lokale Unternehmen auch in Zukunft ohne Social Media existieren? Die sozialen Medien alleine sind mit Sicherheit nicht für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens ausschlaggebend. Der Erfolg eines Unternehmens wird auch in Zukunft nicht in erster Linie von dessen Erfolg auf Facebook oder Twitter abhängig sein. Ein guter Friseur ist ein guter Friseur, ganz unabhängig davon ob er auf Facebook tolle Inhalte bietet oder nicht. Richtig ist zunächst einmal, dass gute Unternehmen überleben weil sie einfach gut sind und Kunden etwas bieten das diese bei anderen Anbietern nicht finden. Ein gutes Unternehmen löst die Probleme seiner Kunden und bietet dem Kunden dabei ein sympathisches Erlebnis unabhängig davon ob der Kontakt online oder im „echten Leben“ stattfindet.

Zeigen Sie Ihr Interesse

Richtig ist aber auch, dass gute Unternehmen die sozialen Medien nutzen um mit ihren Kunden in Kontakt zu bleiben. Sie bieten auf Facebook informative Inhalte zu Themen Ihrer Branche, interessante Links und Support auf Twitter oder hochwertige Bilder auf Pinterest. Unternehmen die sich in den sozialen Netzwerken für Ihre Kunden engagieren zeigen damit, dass Sie bereit sind mehr als nur das Nötigste für Interessenten zu tun. Die Präsenz gerade von kleinen Firmen und Selbständigen ist ein Zeichen der Wertschätzung. Gerade weil doch meist nur eine eher geringe Anzahl von Fans oder Followern vorhanden ist. Unternehmen die bereit sind Zeit und Arbeit in die Kommunikation mit ihren Kunden auch online zu investieren zeigen damit auch Interesse an den Bedürfnissen der Kunden.

Es geht auch ohne

Selbstverständlich können kleine Unternehmen auch in Zukunft ohne Social Media existieren. Gerade in ländlichen Gebieten wo der Wettbewerb eher beschränkt ist. Wer aber in einem harten Wettbewerb steht sollte sich Gedanken darüber machen ob er auf diese Möglichkeit des Online Marketings wirklich verzichten möchte. Fakt bleibt, dass wenn Sie sich für Social Media entscheiden, dann sollten Sie das auch mit der entsprechenden Konsequenz und mit Engagement tun. Wenn Sie das nicht möchten oder nicht leisten können, dann sollten Sie es lieber lassen.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

3 Gedanken zu „Geht es noch ohne? Kleine Unternehmen und Social Media

  • 13 Juni, 2014 um 15:03
    Permalink

    Ich stelle fest, dass auf dem Land viele Betriebe noch nicht mal eine Website haben oder nur eine Alibiübung.
    Ich habe in den letzten Jahren in kleineren Orten gewohnt. Hier ist Social-Media praktisch unbekannt. Ob das in allen nicht städtischen Gebieten so ist?

    Antwort
    • 27 Januar, 2016 um 12:14
      Permalink

      Hallo Martin,
      Das kann ich so bestätigen. Der Wettbewerbsdruck ist nicht so hoch und die Denkstrukturen sind gerade im ländlichen Raum oft sehr eingefahren. Oft ist auch gar kein Interesse da, überhaupt als Unternehmen zu wachsen. Denn Wachstum ist ja auch eine Veränderung und die gilt es zu vermeiden. Andererseits ist der Katzenjammer riesig, wenn plötzlich in der Nähe eine Ansammlung von Shoppingcentern entsteht. Dann geht das Geheule los und die bis dato nicht praktizierte Kundenbindung wird schmerzlich vermisst. Im Zuge dieser Erkenntnis ist man dann sauer, dass die Neuankömmlinge in Shoppingcenter die Frechheit besitzen auch noch mit Aktionen, Angeboten und Kundenbindungsmaßnahmen zu arbeiten. Ja, der ländliche Raum hat so seine Tücken…

      Antwort
  • 21 Juni, 2016 um 18:20
    Permalink

    Ich bin der Meinung, dass Social Media zu hoch gehoben wird. Ich dachte auch immer, wer nicht auf Facebook und Co. ist, ist altmodisch.
    Aber vielleicht ist das Gegenteil der Fall.
    Vielleicht haben eben diese Menschen erkannt, dass es für die Meisten doch sinnlos ist.
    Auch ich spiele mit dem Gedanken, mich aus den sozialen Medien zurückzuziehen und lieber diese Zeit in die Qualität und ehrliche Kommunikation mit Menschen zu investieren.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere