Studie: Kleine Unternehmen investieren in Online Marketing

Letzte Woche wurde ich per E-Mail auf eine interessante Marketingstudie im deutschen Mittelstand aufmerksam gemacht, die meiner Meinung nach, auch für meine Leser wissenswerte Informationen bietet. Durchgeführt wurde die Studie im Aufrag von SAXOPRINT durch TNS Infratest in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG), dem Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) und dem Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi). Für die Studie wurden Marketingverantwortliche in 960 Unternehmen aus dem technischen Mittelstand mit 20 bis 500 Mitarbeitern befragt.

Die befragten Unternehmen gehören zu den Branchen:

  • Chemische Erzeugnisse
  • Dienstleistungen-IT
  • DV-Geräte
  • elektronische und optische Erzeugnisse
  • Elektrische Ausrüstungen
  • Energieversorgung
  • Glaswaren, Keramik, Steine und Erden
  • Gummi- und Kunststoffwaren
  • Kraftwagen und Kraftwagenteile
  • Metallerzeugnisse
  • Maschinenbau
  • Papier, Pappe und Waren daraus

Einige der Ergebnisse möchte ich heute für meine Leser zusammenfassen. Bei der Betrachtung der Ergebnisse sollte man stets im Blick behalten, dass die befragten Unternehmen vorrangig auf den B2B-Bereich ausgerichtet sind.

Marketingbudgets werden unterschiedlich eingesetzt

Eines der interessantesten Ergebnisse der Studie ist zweifelsohne, dass die Ausgaben für Online-Marketing im Jahr 2016, in den untersuchten Branchen, bei kleineren Unternehmen (20 bis 29 Mitarbeiter) bei 27 % liegen, bei großen Unternehmen (200 bis 500 Mitarbeiter) hingegen nur bei 17 % des gesamten Marketingbudgets.

aAnteil der Ausgaben fuer Online Marketing nach Unternehmensgroesse

 

Einer der Hauptgründe für diesen Trend , der sich ja bereits über einen längeren Zeitraum zieht, dürfte wohl sein, dass gerade kleinere Unternehmen mit geringen Marketingbudets auskommen müssen. Gerade im Online Marketing lassen sich ja auch mit einfachen Mitteln und Engagement Erfolge erzielen. Viele kleinere Unternehmen nutzen daher offenbar inzwischen die Möglichkeiten des Online Marketings, um kostensparend auf sich aufmerksam zu machen.

Marketingverantwortliche in kleinen Unternehmen können, aufgrund der schlankeren Strukturen, flexibler, dynamischer und schneller, auf sich verändernde Kundenbedürfnisse reagieren. Für die Erstellung zielgenauer und spezifscher Maßnahmen werden von ihnen daher die Methoden des Online-Marketings häufig bevorzugt.

Offline-Marketing weiterhin von großer Relevanz

Die Relevanz des Online Marketings nimmt über alle Branchen hinweg zu. Ungeachtet der zunehmenden Digitalisierung setzen gerade größere Unternehmen weiterhin stark auf Offine-Maßnahmen.  Klassischen Kommunikations- bzw. Marketingmittel werden von rund 61% der Marketingverantwortlichen immer noch als wichtig oder sehr wichtig eingeschätzt. Dabei sehen größere Unternehmen (mit 200 bis 500 Mitarbeitern) die klassischen Druckwerbemittel jedoch als sehr viel wichtiger an als kleine mittelständische Unternehmen (mit 20 bis 29 Mitarbeitern).

Die wichtigsten Online-Maßnahmen

Wichtigste Online-Maßnahme zur Erreichung der Marketingziele ist für die Befragten die Unternehmenswebseite (91 %). Danach rangiert auf Platz 2 die Suchmaschinenoptimierung (50 %), Platz 3 belegt das E-Mail-Marketing (44 %).

Die wichtigsten Online Massnahmen

Inwieweit die Unterteilung in profitabelste und weniger profitable Unternehmen hier Sinn macht, möchte ich nicht beurteilen. Auffällig erscheint mir jedoch, dass für die profitabelsten Unternehmen die sozialen Netzwerke noch vor den Google-Anzeigen stehen, wenn es um die wichtigsten Maßnahmen zur Erreichung der Marketingziele geht. Weniger profitable Unternehmen sehen dagegen Anzeigenwerbung sogar noch vor dem E-Mail-Marketing auf Rang drei. Innerhalb der genutzten sozialen Medien liegt Facebook bezüglich der Nutzungshäufgkeit mit 38 % an erster Stelle, gefolgt von Xing (25 %) und YouTube (22 %).

Blogs werden, meiner Meinung nach, weiterhin von allen Unternehmen unterschätzt, obwohl diese gerade im Bereich Auffindbarkeit und Kundennutzen eine entscheidende Rolle spielen sollten.

Überblick zu den wichtigsten Marketingaktivitäten (Online & Offline)

Betrachtet man die einzelnen Marketingmaßnahmen in Abhängigkeit zum Marketingziel werden zur Kommunikation der Wettbewerbsvorteile „Produkt- und Servicequalität“ und/oder „Innovationsführerschaf“ vorrangig die Unternehmenswebseite (67 %), Druckmaterialien wie Flyer und Broschüren (46 %) und Messeaufritte (37 %) eingesetzt.

Zur Erreichung des Marketingziels „Kunden- und Interessentengewinnung“ wird der Webseite mit 39 % eine geringere Bedeutung beigemessen. Trotzdem ist sie auch in diesem Bereich der wichtigste Kanal, noch vor Messen mit 31% und Pressearbeit (15 Prozent).

Content Marketing in mittelständischen Unternehmen

Unternehmen können mit hochwertigen Inhalten Kunden gewinnen und an sich binden. Abhängig vom betriebenen Aufwand kann Content Marketing also ein kostengünstiges Marketinginstrument sein.

Rund 32 % der befragten Marketingverantwortlichen geben an, Content Marketing schon heute für sich zu nutzen. Leider fehlen hier Daten zur Unterscheidung bei kleinen und größeren Unternehmen. Für die Zukunft planen 28 % die Nutzung inhaltsgetriebener Werbung.

Content Marketing - Nutzung im Mittelstand

Content-Marketing wird hauptsächlich von großen Unternehmen eingesetzt. 79 % der großen Unternehmen (200-500 Mitarbeiter) erachten Content Marketing als wichtig und planen die Nutzung zumindest. Bei den kleinen Unternehmen mit 20 bis 29 Mitarbeitern sehen 48% derzeit keine Relevanz für Content Marketing. Gerade diese Aussage sehe ich sehr kritisch. Selbst im B2B-Markt sind informative und aktuelle Inhalte weit mehr als ein Mittel zur Kundengewinnung. Hochwertiger Inhalt ist eines der wichtigsten Kriterien für Kunden, Interessenten und Suchmaschinen. So können Unternehmen mit gutem Content nicht nur Ihre Leser begeistern, sondern steigern auch noch Ihre Sichtbarkeit in den Suchergebnissen.

Tipps zu Online Marketing Maßnahmen

Neben den zahlreichen Daten enthält der verfügbare Ergebnisbericht zur Marketingstudie auch einige wertvolle Hinweise und Handlungsempfehlungen, die ich so direkt weitergeben kann.

  • Integrieren die wichtigsten Marketingziele in die Struktur Ihrer Webseite.
  • Sorgen Sie, auf Ihrer Website, für höchste Aktualität und Usability.
  • Optimieren Sie die Inhalte und die technische Struktur Ihrer Webseite für Besucher und Suchmaschinen.
  • Setzen Sie sich mit dem Thema Content Marketing auseinander.
  • Schenken Sie der weiteren Digitalisierung des Marketings hinreichend Aufmerksamkeit.

Fazit

Ein Blick in die Studie lohnt auf jeden Fall. Auch wenn sich die Daten auf einen begrenzten Kreis der mittelständischen Unternehmen beschränken, liefert sie doch interessante Ergebnisse.

Behalten Sie aber im Auge, dass der Großteil der kleinen Unternehmen, nämlich diejenigen mit weniger als 20 Mitarbeitern, in der Umfrage nicht berücksichtigt wurden.

Mein Dank geht an Nora Dauel von NeoAvantgarde, die mich auf die Studie aufmerksam gemacht und die entsprechenden Grafiken zur Verfügung gestellt hat.

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

2 Gedanken zu „Studie: Kleine Unternehmen investieren in Online Marketing

  • 3 Dezember, 2016 um 20:01
    Permalink

    Hallo,

    es ist für uns, die im Online Marketing unterwegs sind, sehr erfreulich dass Online Marketing auch bei kleineren Unternehmen immer wichtiger wird. Was ein großes Problem ist ist, dass die Erwartungen das Budget oft doch stark übersteigen. So ist es zwar möglich auch mit kleinen Budget zu punkten aber eben dauert das vor allem im SEO seine Zeit.

    Was ich auch sehr gut finde ist, dass auch Offline-Marketing weiterhin eine Rolle spielt. Es ist nicht verkehrt auch Flyer und Co. ins Marketing einzubauen wenn man bedenkt, dass diese meist sehr wenig Geld kosten.

    Antwort
  • 12 Februar, 2017 um 12:09
    Permalink

    Hallo,
    Vielen Dank für den Artikel und den Link von der genannte Studie.
    Ich denke auch das man mit Offline-Marketing noch sehr viel erreichen kann. Durch Flyer-Werbung habe ich so die ersten Auträge erhalten und das hat mich nur wenige Euros gekostet.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.