SEO für mobile Endgeräte

Heute gibt es mal einen interessanten Gastartikel von Victoria Britscho.

Smartphones und Tablets sind mittlerweile in fast jedem Haushalt zu finden. Menschen aller Altersgruppen benutzen sie zu den unterschiedlichsten Zwecken. Es wird Musik gehört, Videos werden angesehen und E-Mails versendet. Häufig werden die Geräte aber auch dazu genutzt, sich im Internet etwas anzusehen oder um nach Informationen zu suchen. Meistens wird auch über mobile Geräte die Suchmaschine Google genutzt, um Websites mit den gesuchten Informationen zu finden. Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, die eigene Website für Smartphones und Tablets zu optimieren.

Die Kriterien von Google

Es ist bekannt, dass Google die unterschiedlichsten Kriterien nutzt, um Websites zu bewerten und ein Ranking zu erstellen. So registriert Google ebenfalls, von welchem Gerät aus eine Suchanfrage gestellt wird und ob es sich dabei um einen stationären Computer oder ein Smartphone handelt. Weiterhin kann sogar gefiltert werden, von welchem Smartphone aus die Suchanfrage stammt, zum Beispiel von einem iPhone oder Samsung. Diese Informationen können durch den verwendeten Browser herausgefunden werden. Genauso wird erkannt, ob eine Website ebenfalls für mobile Internetnutzer aufbereitet ist. Um also einem schlechten Ranking auf mobilen Geräten vorzubeugen, ist es wichtig, die entsprechenden Maßnahmen zu treffen.

Das Nutzerverhalten

Das Nutzerverhalten spielt ebenfalls eine große Rolle für die Platzierung einer Website. Google registriert, wie lange sich Besucher auf einer Website aufhalten und was sie dort tun. Sucht jemand etwas auf seinem Tablet und gelangt dabei auf Ihre Website, welche jedoch nicht für dieses Gerät optimiert ist, kann er den Text nur schlecht lesen und die Navigation nur schwerlich bedienen. Er wird also zu einer anderen Website wechseln, welche seinen Anforderungen eher entspricht.

Warum werden diese Informationen ausgewertet?

Natürlich ist Google bestrebt, den Nutzern immer die passenden und besten Ergebnisse zu liefern. Deswegen ist es wichtig, von welchem Gerät aus eine Anfrage stammt und ob die Websites darauf ausgelegt sind. Darüber hinaus weisen Nutzer mobiler Geräte ein ganz anderes Suchverhalten auf als Benutzer eines Computers. Am Computer werden Informationen ausführlicher gelesen und es findet eine detailliertere Recherche statt. Wer etwas auf dem Handy sucht, macht dies meistens „schnell“ von unterwegs aus. Dann sind präzise und auf den Punkt gebrachte Informationen geeigneter.

Positive Aspekte für Sie als Webseitenbetreiber

Wir alle ziehen einen Gewinn daraus, dass die Suchergebnisse immer besser werden. Wir finden schneller die gesuchten Informationen und die angezeigten Websites funktionieren meistens einwandfrei. Jedoch können nicht nur die Nutzer der Suchmaschinen, sondern auch die Webseitenbetreiber neue Chancen nutzen:

  • Optimieren Sie Ihren Seiteninhalt
  • Nutzen Sie Google AdWords

Optimieren Sie Ihren Seiteninhalt

In jedem Fall ist es wichtig, eine ansprechende und interessante Website zu haben. Die Besucher sollten dazu angeregt werden, mehr Zeit auf der Seite zu verbringen und wiederzukommen. Darüber hinaus bleiben die Nutzer nur auf der Website, wenn sie genau die Informationen finden, die sie gesucht haben. Wie schon erwähnt, sollten Inhalte, welche über ein Smartphone oder Tablet aufgerufen werden, sofort das anzeigen, was die Besucher wissen möchten.

Pflegen Sie zum Beispiel die Website eines Kinos, ist für die Nutzer eines mobilen Gerätes weniger relevant, welche Polsterung die Sessel haben oder wie viele Räume es gibt. Hier sind Informationen gefragt wie:

  • Das Kinoprogramm
  • Die Spielzeiten
  • Die Preise
  • Die Adresse
  • Die Reservierungsmöglichkeiten

Nutzen Sie Google AdWords

AdWords bietet Ihnen die Möglichkeit, eine Anzeige in den Suchergebnissen von Google zu platzieren, welche dann auf Ihre Website beziehungsweise auf eine bestimmte Unterseite verweist. Dazu legen Sie einen Betrag fest, den Sie bereit sind zu zahlen, um einen Klick zu erhalten. Die gängigen Preise pro Klick eines Besuchers sind sehr unterschiedlich und abhängig von der Konkurrenz für den Suchbegriff. Um die richtige Zielgruppe mit den eigenen Anzeigen zu erreichen, können vielseitige Einstellungen vorgenommen werden. So können Sie zum Beispiel festlegen, dass Sie dazu bereit sind, mehr zu bezahlen, um einem Smartphone-Nutzer angezeigt zu werden als einem Computer-Nutzer. Natürlich sind noch viele weitere Maßnahmen zur Definition der Zielgruppe möglich.

Hierbei spielt natürlich auch der regionale Aspekt eine große Rolle, da mit Google AdWords auch festgelegt werden kann, dass nur Benutzer aus bestimmten Regionen die eigene Anzeige sehen. Das spielt ebenfalls gut mit einer Optimierung für mobile Geräte zusammen, da über Smartphones häufig Ergebnisse in der Nähe gesucht werden.

Autoreninformationen

Victoria Britscho arbeitet seit dem Jahr 2013 bei Netzum Sorglos in Herne. Sie ist duale Studentin mit dem Schwerpunkt Marketingkommunikation und Public Relations. Dazu ist sie bei Netzum Sorglos in die Erstellung von Websites und die Suchmaschinenoptimierung involviert.

Print Friendly
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.