Online Marketing Strategie – Was KMU beachten sollten

Auch in kleinen und mittleren Unternehmen wird Social Media, Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung und E-Mail-Marketing immer mehr zum Thema. Häufig läuft das darauf hinaus, dass man beschließt, da jetzt auch mal was zu tun. Facebook kennt man ja vom privaten Gebrauch zu Genüge. Von Twitter hat man auch schon gehört und Suchmaschinenoptimierung ist doch eigentlich auch kein Hexenwerk, sagt zumindest der Nachbar von Onkel Paul. Also wird mal eben schnell ein Facebook-, Twitter-, Google+-, Instagram- und LinkedIn-Account erstellt. Kostet ja alles nichts. Der Enkel des Bruders des Nachbarn von Onkel Paul optimiert die Website. Kostet nicht die Welt. Und die Texte überarbeitet der Webdesigner. Der kennt sich schließlich aus. Und wie sieht das Ergebnis nach 6 Monaten aus? Ja, wenn man das wüsste wäre das natürlich gut. Aber da kommt der Haken.

Wer sich keine Gedanken über eine Online Marketing Strategie für sein Unternehmen macht darf sich nicht wundern, wenn es schief läuft. Dies gilt auch, oder vielleicht sogar besonders, für kleine und mittlere Unternehmen die in erster Linie regional oder lokal tätig sind. Zumindest einige grundsätzliche Dinge sollten beachtet werden.

1. Zielgruppenanalyse

Üblicherweise kennen KMU Ihre Zielgruppe recht genau. Allerdings sollte man sich Gedanken darüber machen, ob und inwiefern diese Offline-Zielgruppe eins zu eins auf das Onlinemarketing übertragbar sein kann. Je genauer Sie Ihre Zielgruppe definieren, desto größer der Erfolg den Sie bei der Durchführung Ihres Online Marketings haben.

2. Wettbewerbsanalyse

Für kleine und mittelständische Unternehmen unterscheidet sich der Wettbewerb online unwesentlich zu den Offline-Mitbewerbern. Wettbewerber ist jedes Unternehmen der gleichen Branche. Bei ausschließlich  lokal tätigen Unternehmen kann die Konkurrenz im Web kleiner sein als offline, da viele kleine Unternehmen noch immer nicht im Internet präsent sind. Je größer der räumliche Wirkungskreis, desto größer der Wettbewerb. Weiterer Wettbewerb entsteht zwangsläufig dann, wenn Waren über einen Shop verkauft werden sollen. Zusätzlich gibt es auch Websites die sich mit der eigenen Branche beschäftigen und eventuell zu Suchbegriffen gefunden werden, die auch für das eigene Geschäft interessant sind.

3. Situationsanalyse

Überprüfen Sie die bisherigen Aktivitäten Ihres Unternehmens. Über welche Stärken verfügen Sie? Wo gibt es Schwächen? Welches Wissen ist im Unternehmen vorhanden? Ist das vorhandene Wissen ausreichend? Machen Sie sich ein möglichst realistisches Bild Ihres Unternehmens. Welche Unternehmensphilosophie verfolgen Sie? Wie groß ist das Potenzial in Bezug auf Marketing, Produktion und Finanzen? Verfügt Ihr Unternehmen über die benötigten personellen Resourcen ?  Wo steht das Unternehmen derzeit am Markt?

4. Ziele setzen

Setzen Sie sich klare und realistische Ziele – Werden Sie sich über Ihre Ziele klar und definieren Sie diese so genau wie möglich. Ziele des Online Marketings sind beispielsweise mehr Gewinn und Umsatz, größere Marktanteile oder Wachstum in Allgemeinen sein. Aber auch mehr Bekanntheit, eine Verbesserung des Unternehmensimage oder eine höhere Aufmerksamkeit können als Ziele definiert werden. Vielleicht möchten Sie aber auch einfach nur mehr Menschen ansprechen und neue Kontakte herstellen. Nur wenn Sie Ihre Ziele klar und realistisch definiert haben können Sie diese auch überprüfen. Ein realistisches und klares Ziel könnte beispielsweise lauten: „5% mehr Umsatz im nächsten Quartal“ oder „Steigerung der Besucherzahlen auf der Website um 10% innerhalb von 3 Monaten“. Wer größere Ziele erreichen will, sollte diese in Teilziele untergliedern und diese nach und nach abarbeiten.

5. Entwicklung der Maßnahmen für Ihr Online Marketing

Anhand der festgelegten Ziele können Sie entscheiden, welche Maßnahmen des Online Marketings die passenden für Ihr Unternehmen sind. Die wichtigste Anlaufstelle, für bestehende und potenzielle Kunden, sollte jedoch immer die Unternehmenswebsite sein. Grundsätzlich müssen Sie sich aber auch Gedanken über die Nutzung weiterer Teilgebiete des Online Marketing machen.

Teilgebiete des Online Marketings sind:

  • Website
  • Social Media (Blog, Facebook, Google+, Twitter, Pinterest)
  • Content Marketing (Texte, Videos, Bilder)
  • E-Mail-Marketing (Newsletter, Letter of Intent)
  • Suchmaschinenmarketing (onPage, offPage, Adwords)
  • Affiliate (Partnernetzwerke)
  • Bannerwerbung
  • Online – PR
  • Mobile Marketing

Als Entscheidungsgrundlage bei der Einschätzung welche Maßnahme für die eigenen Ziele und Zielgruppen geeignet ist finden Sie bei beispielsweise Checklisten bei onlinemarketing-praxis.de.

Anhand der gewählten Maßnahmen und Ihrer finanziellen und zeitlichen Resourcens können Sie Ihre Marketingaktionen planen, entwickeln und umsetzen.

6. Regelmäßige Erfolgskontrolle

Überprüfen Sie regelmäßig die Besucherströme auf Ihrer Website. Um den Traffic auf Ihrer Website zu messen können Sie beispielsweise Google Analytics oder Piwik nutzen. Wer Social Media Kanäle nutzt sollte überprüfen ob, und wenn ja wieviele Interaktionen stattfinden. Darüber hinaus empfiehlt es sich natürlich auch Kundenanfragen die über Telefon oder E-Mail eingehen zu erfassen und den jeweiligen Marketingmassnahmen zuzuordnen.

Wie bereits gesagt soll dies hier kein vollständiges Online Marketing Strategiekonzept sein. Ich habe lediglich versucht eine grundsätzliche Leitlinie zu erstellen die aufzeigt, dass es nicht ausreicht nach dem Prinzip „Wir machen mal was mit Online Marketing“ vorzugehen. Ein sinnvolles Online Marketing benötigt Planung und Konzeption.

Wenn ich etwas wichtiges vergessen habe oder Sie punktuell oder gesamthaft anderer Meinung sind freue ich mich über Ihr Feedback. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat natürlich auch.

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

2 Gedanken zu „Online Marketing Strategie – Was KMU beachten sollten

  • 1 November, 2013 um 12:39
    Permalink

    Sehr übersichtlicher und umfassender Beitrag, danke!

    In der Praxis stelle ich immer wieder fest, dass einzelne Schritte einer Checkliste nicht gemacht werden. Und dann wundert man sich, wieso es nicht funktioniert.
    Oder man hat diverse Vorarbeiten geleistet und setzt es dann schliesslich nicht um, weil man ja tausend andere wichtige Sachen machen muss…

    Antwort
  • Pingback: 5 Onlinemarketing-Ideen für kleine Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.