Landingpages für regionale KMU? Macht das Sinn?

Landingpages scheinen in zu sein. Zumindest werde ich ich in letzter Zeit immer häufiger danach gefragt. Da ich also gerade mal wieder mit dem Thema Landingpages konfrontiert bin möchte ich hier mal etwas Landingpages und über deren Nutzen für kleine, lokale und regionale Unternehmen schreiben.

Was sind eigentlich Landingpages?

Landingpages sind zunächst mal Websites auf denen ein Besucher durch anklicken eines Links landet. Klingt logisch und ist es auch. Wo dieser Link steht ist egal. Ob in einem Newsletter, auf einer anderen Website, in einem Post in einem sozialen Netzwerk oder als QR-Code auf einem Flyer oder einem Plakat, alles ist möglich.

Na dann hab ich ja schon eine ganze Menge Landingpages mag der ein oder andere jetzt denken. Ja klar, aber jetzt kommt der Haken. Landingpages im Rahmen von Onlinemarketing sind nämlich recht spezialisiert.

Im Onlinemarketing sind Landingpages zielgerichtete Webseiten, die für sich allein, häufig sogar mit einer eigenen Domain versehen, stehen. Auf der Landingpage dreht sich alles um ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Aktion. Das einzige Ziel einer solchen Landingpage besteht darin den Besucher dazu zu bringen das Produkt zu kaufen, die Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, seine Kontaktdaten anzugeben oder sich an einer Aktion zu beteiligen. Aufbau und Struktur der Landingpage sind daher auch genau auf dieses eine Ziel fokussiert. Jede Landingpage enthält eine klare Handlungsaufforderung an den Interessenten.

Landingpages werden im Onlinemarketing also verwendet um Interessenten dazu zu bewegen:

  • etwas zu kaufen
  • persönliche Informationen bereitzustellen
  • sich für etwas anzumelden (Newsletter, Veranstaltung)
  • einen physischen Standort zu besuchen (Ihr Geschäft, eine Messe, eine Veranstaltung)
  • Geld zu spenden
  • an einer Aktion teilzunehmen

Arten von Landingpages

Ich halte mich da an die etwas engere, auf das Marketing fokussierte, Definition in der zwei Grundarten unterschieden werden. Zum einen sind das Click Through Seiten und zum anderen Seiten die der Lead-Generierung dienen. Auf Navigationselemente, ausgenommen vielleicht eines Links zum Impressum, wird bei beiden komplett verzichtet. Eine Landingpage besteht, für mich, aus einer einzigen Seite auf der sich alle für den Besucher wichtigen Informationen finden lassen und die entweder einen Call to Action Button oder ein Formular mit Call to Action Button enthält.

Click Through SeitenClick Through Landing-Page

Click Through Seiten sind Landingpages die einzig das Ziel haben, den Besucher davon zu überzeugen, auf einen Call to Action-Button zu klicken der sie auf eine andere Seite führt. Die Seite funktioniert im Grunde als Appetitanreger und wird häufig im Bereich E-Commerce und im Verkauf von erklärungsbedürftigen Produkten und Dienstleistungen eingesetzt. Click Through Pages sind sozusagen ein Trichter. Von der Landingpage gelangt der Interessent direkt zum Warenkorb und kann das beworbene Produkt bestellen oder über ein spezielles Formular weitere Informationen zu dem Produkt oder einer Dienstleistung anfordern.

Lead-GenerierungLead Landingpage

Landingpages zur Lead-Generierung haben zunächst einmal nur einen Zweck. Sie dienen dazu Interessentendaten wie Name und E-Mail-Adresse der Besucher zu sammeln. Das geschieht über ein Formular. Und wozu ist das gut? Um die Person zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu kontaktieren und zum Kunden zu machen.

Aber die wenigsten Menschen geben bereitwillig Informationen ohne Gegenleistung auf einer Website heraus. Entweder Ihr Produkt ist genau das was er sucht und er möchte weitere Informationen erhalten.  Oder Sie bieten Besuchern einen Mehrwert damit Sie an die gewünschten Daten kommen.

Mehrwert kann in diesem Fall vieles sein:

  • Ein E-Book oder Whitepaper
  • Ein spezieller Rabatt
  • Eine kostenlose Beratung oder Präsentation
  • EinWebinar
  • Ein kleines Geschenk
  • Zugriff auf einen geschützten Bereich Ihrer Website

Wie gelangen Besucher auf Ihre Landingpage?

Alles schön und gut, aber was nutzt die tollste Landingpage ohne Besucher. Nichts. Und wie gelangen Besucher auf die Landingpage? Über Links. Hatte ich ja eingangs schon erwähnt. Also ist der erste Schritt zur erfolgreichen Landingpage den Link zur Seite möglichst zielgerichtet zu verteilen.

Dazu bieten sich die üblichen Möglichkeiten an:

  • Google Adwords
  • Bannerwerbung
  • Newsletter
  • Blogs
  • Social Media
  • Pressemeldungen
  • Flyer
  • Anzeigenschaltung in Printmedien
  • TV- und Radio

SEO für Landingpages

Da Landingpages nur aus einer einzigen Seite bestehen ist es recht schwierig diese in den Suchergebnissen gut zu platzieren. Google mag relevanten und informativen Content und der findet sich auf einer Landingpage zwangsläufig nur in begrenztem Umfang.

Dennoch kann man ein paar Dinge tun um von Suchmaschinen gefunden zu werden.

Die richtige Domain

Bei der Domain haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie legen Ihre Landingpage als Unterseite Ihrer bestehenden Website an und nutzen so die Power und das Vertrauen der bestehenden Domain oder Sie registrieren eine neue, aussagekräftige und keywordoptimierte Domain, und erstellen dort Ihre Landingpage. Wenn Sie also schwarze Schlangenlederschuhe (huh, wie komme ich jetzt ausgerechnet darauf?) verkaufen möchten sollten Sie die Domain „schwarze-schlangenlederschuhe.de“ registrieren, soweit diese noch frei ist (ich habe es nicht überprüft).

Der Titel der Seite

Unabhängig davon ob Sie eine neue Domain buchen oder Ihre Seite als Unterseite anlegen gilt das übliche für die Onpage-Optimierung. Geben Sie Ihrer Seite eine keywordoptimierten Titel. Da der Titel in den Suchergebnissen angezeigt wird sollte er Interessenten ein klares Bild vermittelt was diese zu erwarten haben.

Die Description Ihrer Landingpage

Da der in der Description verwendete Text in den Suchergebnissen angezeigt wird sollten Sie diesen ebenfalls möglichst aussagekräftig gestalten.Fassen Sie zusammen um was es auf Ihrer Landingpage geht und fügen Sie, soweit möglich, auch gleich noch eine Handlungsaufforderung hinzu.

Überschriften

Auch für Landingpages gilt es auf eine gute Gliederung zu achten. Verwenden Sie also auch hier nur eine H1-Überschrift, mehrere H2-Überschriften und, soweit erforderlich, H3-Überschriften innerhalb der mit H2-Überschriften versehenen Äbsätzen.

Ladezeiten bei Landingpages

Da Landingpages nicht gerade mit Bildern und Javascript überfrachtet sind dürfte die Ladezeit kein allzu großes Problem darstellen. Dennoch sollten Sie diesen Aspekt nicht aus den Augen verlieren.

Der Aufbau einer Landingpage

Eines vorweg, die perfekte Landingpage gibt es nicht. Landingpages müssen ständig auf Ihren Erfolg hin überprüft und verbessert werden. Aber es gibt natürlich einige grundsätzliche Dinge die Sie berücksichtigen sollten.

1. Es gibt keine Navigationselemente

Geben Sie dem Interessenten nicht die Spur einer Chance irgendetwas anderes anzuklicken als den einen Button der ihn dahin führt wo Sie ihn haben möchten oder der zum Absenden seiner eingegebenen Daten nötig ist.

2. Es gibt nur ein Angebot

Auf Ihrer Landingpage geht es nur um das eine Produkt, die eine Dienstleistung oder das eine Angebot. Präsentieren Sie nicht Ihr gesamtes Portfolio oder Ihr gesamtes Warenangebot. Der Besucher ist hier gelandet, weil er etwas ganz bestimmtes gesucht hat. Lassen Sie ihn nicht danach suchen.

3. Die Qualität muss stimmen

Verwenden Sie nur qualitativ hochwertige Bilder und klare aussagekräftige Überschriften und Texte. Qualität geht vor Quantität. Verwirren Sie Ihre Besucher nicht mit unklaren Formulierung und beschränken Sie sich auf eine bis zwei Grafiken.

4. Aussagekräftige Headlines

Die Überschriften sind das was Ihre Besucher als erstes lesen. Anhand der Überschriften entscheidet sich in den meisten Fällen ob der Interessent auf der Seite bleibt oder gleich wieder verschwindet. Bringen Sie es auf den Punkt. Der Leser muss sofort erfassen können was ihn auf Ihrer Landingpage erwartet und welche Vorteile er davon hat.

5. Nur relevante Inhalte

Wie für die Überschriften gilt auch hier: Bringen Sie es auf den Punkt. Schreiben Sie nicht darüber wie toll ihr Unternehmen ist und welche tollen Produkte Sie ansonsten noch anbieten. Schreiben Sie nicht zu werblich und beschränken Sie sich auf die für den Besucher relevanten Informationen und den Nutzen den ihm Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung bringt.

6. Kurze Formulare

Beschränken Sie sich bei der Abfrage von Benutzerdaten auf das Notwendige. Wenn Sie jemandem eine E-Mail senden wollen benötigen Sie nicht sein Geburtsdatum oder seine Postanschrift.

7. Der Call to Action Button

Das ist der Button den Ihr Besucher klicken soll. Sorgen Sie also dafür, dass er ihn sieht. Der Button sollte sich farblich von allen anderen Element abheben und direkt ins Auge stechen. Beschriften Sie den Button  nicht mit „Senden!“ oder „Kaufen!“. Das schreckt den einen oder anderen Interessenten vielleicht ab. „Jetzt kostenlos testen“ oder „Angebot unverbindlich anfordern“ sind meist die bessere Wahl.

8. Schaffen Sie Vertrauen

Gibt es Statements zufriedener Kunden? Dann zeigen Sie diese auf Ihrer Landingpage. Fügen Sie vorhandene Gütesiegel, Zertifikate und Facebook Likes in Ihre Seite ein. Vergessen Sie nicht den Preis für Ihr Angebot. Niemand möchte etwas kaufen von dem er nicht weiß was es kostet.

9. Integrieren Sie Sharing Buttons

Bieten Sie Interessenten die Möglichkeit Ihr Angebot mit anderen zu teilen.

Landingpages für regionale Unternehmen

Wie können regionale Unternehmen Landingpages sinnvoll nutzen? Das war die Ausgangsfrage und bisher bin ich die Antwort schuldig geblieben. Dabei möchte ich es aber nicht belassen. Deshalb hier jetzt noch meine Ideen.

1. Nutzen für Unternehmen mit mehreren Geschäftsstellen

Erstellen Sie für jeden Ort an dem Sie ansässig sind oder an dem Sie eine Filiale betreiben eine Landingpage. Optimieren Sie diese auf Ihr Produkt, Ihre Aktion oder Ihre Dienstleistung und den Ort der Filiale. Verwenden Sie dazu die passenden Keywords wenn möglich schon in der URL, im Titel und mehrfach in den Texten.

2. Nutzen für gezielte Aktionen

Der Einzelhandel kann über Landingpages gezielt Rabattaktionen oder Sonderverkäufe bewerben. Bieten Sie auf Ihrer Landingpage beispielsweise einen besonderen Rabatt für die Überlassung der E-Mail-Adresse und das Abonnemet Ihres Newsletters.

3. Nutzen für die Steigerung des Bekanntheitsgrades

Landingpages bieten wie schon gesagt die Möglichkeit ein ganz bestimmtes Produkt oder eine ganz bestimmte Dienstleistung in den Fokus des Interessenten zu stellen. So kann der Versicherungsmakler beispielsweise gezielt und regional seine Beratung für diverse Versicherungen auf verschiedenen Landingpages anbieten oder der Immobilienmakler für ganz spezielle oder hochwertige Projekte. Aber auch  Zahnärzte können zum Beispiel gezielt für Angebote wie Paradontoseprophylaxe und Zahnreinigung auf sich aufmerksam machen. Solche spezialisierten und auf die richtigen Schlüsselbegriffe optimierte Seiten werden gerade regional gut gefunden und bringen bestenfalls neue Kunden zu Ihnen.

Fazit

Die Erstellung von Landingpages kann für das ein oder andere kleine Unternehmen durchaus seinen Reiz haben und tatsächlich zu mehr Verkäufen oder Kundenkontakten führen. Aber es ist sicherlich ein Aufwand den ich nur denjenigen empfehlen kann, die bereits Ihre Website regelmäßig pflegen. Wer nicht bereit ist Zeit und Geld in Onlinemarketing zu investieren dem ist auch mit Landin Pages nicht geholfen. Der Erfolg von Landingpages lässt sich leicht messen, dies muss aber auch gemacht werden. Und aus den Ergebnissen müssen letztlich Konsequenzen gezogen werden. Dies ist je nach Anzahl der verwendeten Landingpages kein geringer Aufwand. Aber es kann sich durchaus lohnen.

Print Friendly
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

5 Gedanken zu „Landingpages für regionale KMU? Macht das Sinn?

  • 2 März, 2015 um 18:39
    Permalink

    Hallo, danke für die tollen Infos..Eine Frage hätte ich dennoch 🙂 Wenn ich als Werbeagentur Landing Pages für mehrere Orte erstelle, gebe ich den Ort in die URL..ist es noch sinnvoll bzw. empfehlenswert Werbeagentur dazuzugeben? Also praktisch: „/Werbeagentur-München“ oder besser nur „/München“? Ich wäre dankbar für Infos. LG

    Antwort
    • 12 März, 2015 um 13:53
      Permalink

      Freut mich, dass Ihnen der Artikel zusagt. Ich werde mich bemühen auch weiterhin interessante Beiträge zu liefern.

      Liebe Grüße

      Holger

      Antwort
  • 5 September, 2016 um 09:56
    Permalink

    Hallo Super Artikel
    Werde es mal Testen ob es auch so geht wie Ihr Beschreibt
    Und macht weiter so, super 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.