Wie Sie mit den richtigen Überschriften mehr Besucher gewinnen können

Egal ob auf Facebook, Twitter, in Ihrem Blog oder auf Ihrer Website, je besser Ihre Überschrift, desto besser Ihre Chancen, dass Ihre Artikel und Posts gelesen werden. Die Überschrift bzw. die Headline eines Beitrags ist das Erste und manchmal auch das Letzte, das ein Besucher von Ihren Artikeln liest. Nur etwa 20% der Leser einer Überschrift lesen den kompletten Artikel. Warum? Und vor allem, was können Sie tun, um das zu ändern?

Keine zweite Chance für den ersten Eindruck

Wenn Sie sich die Mühe machen einen interessanten und informativen Beitrag zu verfassen, dann tun Sie das normalerweise im Glauben, dass dieser auch gelesen wird. Bedauerlicherweise ist das nicht immer so. Vielfach scheitert es schon an der Überschrift, weil es nicht gelingt, damit Interesse zu wecken. Ihre Headline muss beim Leser Neugierde wecken. Er muss für sich selbst den Vorteil erkennen, den ihm Ihr Artikel bieten kann. Er muss animiert werden weiter zu lesen, und das immer und immer wieder. Von Headline zu Headline, von Absatz zu Absatz, von Satz zu Satz.

Wie Sie Leser fesseln

1. Schreiben Sie die Überschrift zuerst

Bevor Sie auch nur eine Zeile Ihres Textes schreiben, sollte die Überschrift bereits stehen. Sie wissen doch, worüber Sie schreiben möchten. Nehmen Sie sich Ihre zentrale Idee und erstellen Sie eine Überschrift die Leser magisch anzieht, bevor Sie auch nur ein Wort Ihres Artikels schreiben. Ihre Headline muss klar aufzeigen welchen Vorteil der Leser erhält, wenn er sich die Zeit nimmt Ihren Artikel zu lesen. Geben Sie dem Leser ein Versprechen. Ein Versprechen, das Sie mit Ihrem Text erfüllen wollen. Und setzen Sie sich selbst das Ziel das Versprechen, das Sie gegeben haben zu erfüllen.

2. Verwenden Sie die richtigen Schlüsselbegriffe

Die richtigen Keywords sind nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung wichtig. Natürlich sollen Sie für Menschen schreiben und nicht für Maschinen aber das eine schließt das andere ja nicht aus. Und schließlich geht es hier um Texte, die auch gefunden werden sollen. Machen Sie sich Gedanken darüber, mit welchen Begriffen Ihre Zielgruppe nach Informationen wie Ihren Texten sucht. Sprechen Sie die Sprache Ihrer Leser. Regionale Anbieter sollten sich beispielsweise Gedanken machen Ihren Standort in die Überschrift einzubinden („Wo Sie in Bad Krozingen richtig gut Muscheln essen“).

3. Wie Sie Leser anziehen

Artikel, die in der Überschrift einfache und schnelle Lösungen versprechen, gehören zu den meist gelesenen und meist geteilten im Internet. Die Menschen suchen nach Informationen, die Ihnen einen Vorteil verschaffen. Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Glück oder, wie in meinem Fall, ganz einfach mehr Leser. Mit einer Überschrift in der Form „Wie Sie…“ können Sie eigentlich nichts falsch machen. Folgerichtig hätte meine Überschrift für diesen Artikel beispielsweise auch „Wie Sie ganz einfach mehr Besucher für Ihre Website gewinnen“ lauten können. Sie können die Wirkung Ihrer Headline aber auch verdoppeln. Das wäre dann etwas in der Art: „Wie Sie mehr Besucher gewinnen und Ihren Umsatz steigern“.

4. Wecken Sie Emotionen

Menschen begründen ihre Kaufentscheidung häufig mit Logik. Tatsächlich kommt jedoch ohne Emotionen kein einziger unserer Einkäufe zustande. Ihre Leser konsumieren Ihre Artikel nicht aus rationalen Gründen. Produkte und Dienstleistungen und dazu zählt auch der von Ihnen online bereitgestellte Content, die keine Emotionen auslösen, sind für Konsumenten wertlos.

Für Ihre Überschrift bedeutet das, dass Sie den „emotionalen Nutzen“ Ihres Contents für Ihre Zielgruppe finden und in Worte fassen müssen. Verdeutlichen Sie dem Leser beispielsweise welchen Gewinn er aus Ihrem Beitrag ziehen oder welche Ängste und Probleme er anhand Ihres Artikels überwinden kann.

Vier Headlines, die mit Emotionen spielen:

  • Wie Sie jetzt mit wenig Aufwand 100 neue Kunden gewinnen.
  • Diese einfache Methode macht Ihren Wettbewerber erfolgreich.
  • So erstellen Sie einen Artikel, der Ihren Umsatz verdoppelt.
  • Dieser kleine Fehler auf Facebook kann Sie mehr als 1.000 € im Monat kosten.

Ja, ich weiß, dass solche emotionalen Überschriften ganz schnell auch ins Reißerische abdriften können. Deshalb bin ich in dieser Beziehung auch etwas vorsichtig. Aber wie auch immer man zu emotional aufgeladenen Überschriften stehen mag,  sie erregen ganz eindeutig die Aufmerksamkeit der Leser und funktionieren immer wieder.

5. Drei gute Gründe warum Sie Listen verwenden sollten

Auch Überschriften die eine Anzahl von Lösungen oder Informationen versprechen funktionieren gut. Die Aussicht auf eine Liste mit Methoden, Tipps, Tricks, Geheimnissen, Lösungswegen oder Produkten, die ein Problem beseitigen kann Interessenten magisch anziehen. Ich selbst verwende diese Art der Überschrift immer wieder gerne.

Steigern lässt sich die Wirkung noch mit Begriffen wie „kostenlos“, „geheim“ oder „außergewöhnlich“. Wer möchte nicht „3 geheime Wege zu mehr Erfolg“ kennenlernen? Natürlich können Sie diese beiden Arten von Überschriften auch verbinden. Wie wäre es mit „Wie Sie Kunden gewinnen – 7 geheime Tricks zu Ihrem Erfolg“.

6. Warum manche Headlines fast automatisch erfolgreich sind

Eine Überschrift mit „Warum“ zu beginnen ist eine einfache Methode Ihrem Leser bereits vorab aufzuzeigen, welchen Gewinn er aus der Lektüre Ihres Artikels erhält. Ähnlich verhält es sich mit „Was“. Denken Sie nur an „Was Sie schon immer über Sex wissen wollten,…“.

Die Einschränkung mit „fast“ und „manche“ macht die Headline übrigens glaubwürdiger. Sie möchten ja Ihr Versprechen halten und informativen Inhalt liefern. In der Überschrift zu diesem Artikel finden Sie diese Einschränkungen auch. Ansonsten würde der Titel so lauten „Wie Sie mit Überschriften mehr Besucher gewinnen“. Wäre mir dann doch etwas zu plump gewesen. Mein Versprechen ist nicht, dass es automatisch funktioniert sondern, dass es funktionieren kann, wenn man es richtig macht.

7. Möchten auch Sie bessere Überschriften schreiben?

Wenn Sie bessere Überschriften schreiben wollen, dann lernen Sie von anderen. Sehen Sie sich die Überschriften der Artikel an die Sie neugierig machen. Gute Überschriften sind exakt auf die Zielgruppe ausgerichtet. Wenn Sie Ihre Headlines für die Masse schreiben, versteht niemand, um was es geht. Beobachten Sie welche Artikel besonders oft gelesen, kommentiert oder geteilt werden und prüfen Sie, ob es an der Überschrift liegen kann. Die Überschrift über diesem Absatz spielt übrigens mit Ihrem Ego. Mit dem „auch Sie“ wird vermittelt, dass viele andere schon bessere Überschriften schreiben. Verstärken könnte man es noch mit einem „jetzt“ was eine gewisse Dringlichkeit implizieren würde.

Warum Sie Ihre Texte strukturieren sollten

Die meisten meine Texte strukturiere ich in kleine Absätze. Das erleichtert Ihnen das Lesen und bietet mir die Möglichkeit weitere (Unter-)Überschriften einzufügen. Ich versuche dabei nicht mehr als 5-6 Zeilen pro Absatz zu schreiben. Sie wollen ja keinen Roman lesen, sondern sich schnell informieren.

Menschen, die den Text nur überfliegen wollen, finden so immer wieder einen Haltepunkt, der sie interessieren könnte. Darüber hinaus mögen Suchmaschinen strukturierte Texte. Sie erkennen ob und wie Texte aufgebaut sind und unterscheiden anhand der verschiedenen Überschriften (h1 bis h6) die Wichtigkeit der Headlines.

Sind Sie bereit für Ihre gute Headline?

Natürlich sind Sie bereit für Ihre gute Headline. Probieren Sie es einfach aus. Machen Sie sich Gedanken darüber, wie Sie Ihre nächste Textidee mit einer guten Headline unter das Volk bringen. Machen Sie die Menschen neugierig auf die Artikel in Ihrem Blog, Ihre Beiträge in sozialen Netzwerken oder aktuelle Informationen auf Ihrer Website. Überprüfen Sie regelmäßig den Erfolg anhand der Kommentare, Likes, Shares und der Verweildauer auf dem jeweiligen Artikel.

Viele weitere nützliche Tipps zu Überschriften finden Sie übrigens im Affenblog von Vladislav Melnik.

Häufig geteilt, ist nicht häufig gelesen

Selbst wenn Artikel in den sozialen Medien häufig geteilt oder geliked werden, sagt das noch nichts darüber aus, ob diese überhaupt gelesen wurden. Eine Studie der Columbia University kommt zu dem Ergebnis, dass 59 Prozent der Nutzer Artikel ungelesen teilen.

Für die Studie wurden über einen Zeitraum von 30 Tagen insgesamt 2,8 Millionen Tweets zu 59.000 Inhalten ausgewertet. 59 Prozent aller Links, die in diesem Zeitraum geteilt wurden, verbuchten keine Klicks, nicht einmal von den Absendern selbst.

Viele Shares bedeuten also nicht zwangsläufig auch viele Leser. Bei der Masse an Informationen, die im Internet zu finden sind, fehlt einfach die Zeit alles, was auf den ersten Eindruck interessant wirkt, tatsächlich auch vollständig zu lesen. Artikel werden für später als Favoriten abgelegt oder in Apps gespeichert, um dann doch irgendwann ungelesen gelöscht zu werden, oder sie werden einfach nur noch überflogen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch einfach mit Menschen die auch Interesse daran haben könnten. Und vergessen Sie nicht meinen Newsletter zu abonnieren.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

5 Gedanken zu „Wie Sie mit den richtigen Überschriften mehr Besucher gewinnen können

  • Pingback: Infografik - 6 Tipps für besseren Content - Regionales Online Marketing für KMU

  • 13 Juli, 2016 um 06:10
    Permalink

    Hallo Holger,
    nun bin ich schon zum zweiten Mal hier auf deinem Blog. Übrigens sind irgendwo meine Pingbacks angekommen, weil ich dich in meinen Posts letztens verlinkt hatte.

    Gute Überschriften zu schreiben ist nicht immer sehr einfach und ich arbeite auch an den meinen. Meine Versprechen, die ich abgebe, sind CMS-Erfahrungen und das schreibe ich auch in der Artikelüberschrift. Nicht mehr und nicht weniger. Ausserdem verspreche ich nie etwas, was ich nicht halten kann. Da sammelt doch jeder Blogger selbst eigene Erfahrungen und wird es eines Tages erfahren, ob eine bestimmte Strategie ihm weitergeholfen hat.

    Reisserische Überschriften sind nicht drin bei mir und es wird das versprochen, worum es im Artikel auch geht. Natürlich scannen etliche Leser die Artikel nur und manches wird nicht gelesen. Meine Zielgruppe bei den OpenSource CMS ist auch klein, aber umso feiner 😉

    Übrigens ist heute mein Kommentier-Mittwoch und ich verlinke dich auf Internetblogger.de. Ein bisschen sich vernetzen, können wir uns schon noch oder….

    Antwort
    • 13 Juli, 2016 um 08:21
      Permalink

      Hallo Alex,

      vielen dank für deine tollen Kommentare. Deine Pingbacks sind angekommen. Da ich nicht selbstständig bin und meinen Blog tatsächlich nur in meiner Freizeit betreibe, kann es manchmal leider etwas dauern bis ich antworte.

      Antwort
  • Pingback: Blog-Kommentare-Runde mit Internetblogger.de vom 13.07.2016

  • Pingback: 8 Tipps für mehr Traffic im Corporate Blog - Regionales Online Marketing für KMU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *