E-Mail Empfehlungsfunktion auf Website produziert Spam

Wer als Unternehmen auf seiner Website Nutzern die Möglichkeit anbietet eine Empfehlungs-E-Mail an Dritte zu versenden läuft Gefahr wegen unerlaubter Zusendung von Spam abgemahnt zu werden.

Das hat im September der BGH mit Urteil vom 12.09.2013 (Az.: I  ZR 208/12) entschieden.

„Schafft ein Unternehmen auf seiner Website die Möglichkeit für Nutzer, Dritten unverlangt eine sogenannte Empfehlungs-E-Mail zu schicken, die auf den Internetauftritt des Unternehmens hinweist, ist dies nicht anders zu beurteilen, als eine unverlangt versandte Werbe-E-Mail des Unternehmens selbst.“

Bekanntermaßen gilt ja gemäß § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG. die Zusendung von Email-Werbung ohne ausdrückliches Einverständnis des Empfängers als wettbewerbswidrig. Laut BGH kommt es in diesem Zusammenhang „nicht darauf an, dass das Versenden der Empfehlungs-E-Mail letztlich auf dem Willen eines Dritten beruht.“

Lesen Sie das gesamte Urteil zur Empfehlung-E-Mail oder den Beitrag BGH: Spam durch Weiterempfehlungsfunktion auf internet-law.de.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.