Allgemeine wichtige SEO-Tipps für Ihren Online-Shop!

Und noch ein weiterer Gastbeitrag von Philip Zimmer.

Für viele Online-Shops und Händler ist die Weihnachtszeit die wichtigste und umsatzstärkste Zeit des Jahres – doch auch sonst boomt bekanntlich der Onlinehandel, immer mehr kaufen in verschiedenen Online-Shops. Damit der Umsatz gesteigert wird, braucht es eine gute Sichtbarkeit im Google Index. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei, Ihren Shop bei Google und anderen Suchmaschinen nach oben zu bringen.

1. Keywordrecherche

Die Keywordrecherche sollte der erste Schritt sein, denn ohne zu wissen wonach potentielle Kunden suchen kann nicht mehr Suchmaschinenoptimierung begonnen werden. Dabei ist die Recherche nur ein Anfang und nie komplett abgeschlossen: Es entwickeln sich immer wieder neue Begriffe, z.B. auch wenn man neue Artikel einstellt.

Als erster Schritt kann ein Brainstorming mit Menschen aus Ihrem privaten oder beruflichen Umfeld helfen: Fragen Sie, wonach die Menschen spontan suchen, möchten diese ein bestimmtes Produkt kaufen. Erstellen Sie eine Liste von diesem Brainstorming und überprüfen Sie diese in dem Google Ad Words Keyword Tool; dieses gibt dann auch wieder neue Kombinationen und Begriffe aus und zeigt Ihnen auf, welche Begriffe am meisten gesucht werden und wie hoch der jeweilige Wettbewerb der Suchbegriffe ist.

Nutzen Sie zusätzlich noch die Suchbegriffsvorschläge von Google Suggest, dem neuen Wunderrad, sowie die „verwandten Suchvorgänge“ von Google, um die Keywordrecherche zu erweitern.

Zu guter Letzt sollten Sie auch die Mitbewerber analysieren. Worauf optimieren diese und sind das eventuell auch relevante Suchbegriffe für Ihren Shop? Bis hierhin sollten Sie bereits eine gute Auswahl an Keywords gefunden haben. Für alle Unentschlossenen empfiehlt sich die Adwords-Buchung diverser Keywords.

Wichtig wäre ebenfalls, die jeweilige Zielgruppe herauszufinden und für diese Gruppe die meist-gesuchten Begriffe herauszufinden: „Wer sucht was?“

2. Title-Tag und Conversion Keywords

Der Title-Tag ist eines der wichtigsten Instrumente der On-Page-Optimierung, so kann man den Titel bis auf 3 Keywords optimieren. Optimalerweise hat jede Seite einen einzigartigen Titel-Tag. Bei dem Title-Tag ist auch die Keywordpräsenz enorm wichtig, so erhält das erste Keyword in der Zeichenfolge am meisten Gewicht. Der Shopname sollte immer am Ende des Title-Tag stehen.

Unerlässlich für Online-Shops sind so genannte „Conversion-Keywords“. Die Optimierung für bestimmte Begriffe wie beispielsweise „Winterreifen“ sorgt für einen großen Streuverlust bzw. sehr vielen Suchergebnissen. Bei Winterreifen kann es sein, dass der Nutzer nur nach einem Preisvergleich, Informationen zur Winterreifenpflicht oder einfach nach dem Testsieger sucht, aber (noch) nicht kaufen will. Die Nutzer haben mittlerweile gelernt, Ihre Suchanfragen zu spezifizieren. Deshalb ist es empfehlenswert, Conversion-Keywords wie zum Beispiel „kaufen“, „bestellen“, „günstig“, „shop“ und ähnliche kontinuierlich bei der Suchmaschinenoptimierung zu berücksichtigen.

URLs: Permalinks (d.h. lange, sprechende URLs sollten ebenfalls aktiviert sein).

3. Metadiscription

Die Meta-Description hat keinen direkten Einfluss auf das Google-Ranking. Bei der Seitenbeschreibung ist es jedoch wichtig, einen ansprechenden und aussagekräftigen Marketing-Satz zu formulieren. Da die Meta-Description als „Snippet“ in den Suchergebnissen angezeigt wird, können Sie die Klickrate dadurch beeinflussen. Die Klickrate wiederum wird immer stärker als Rankingfaktor in den Google Algorithmus mit einbezogen. Maximal sind 160 Zeichen darin vorgesehen.

4. Content

Google und andere Suchmaschinen indexieren und „lesen“ die Texte auf Websites und Online-Shops, somit ist es wichtig aussagekräftige und individuelle Texte einzufügen. Der Algorithmus von Google achtet darauf, ob die Texte schon mal woanders genutzt und schätzt die kopierten niedriger ein. Zudem wertet Google die Texte nach der Keyworddichte aus, d.h. je mehr z.B. das Produkt „Winterreifen“ in den Texten vorkommt, desto höher wird der Shop bzw. Seite bei Google indexiert. Ebenfalls wichtig sind die Überschriften (H1-H6 Tags), bei denen man die jeweiligen Keywords einfügen sollte.

5. Interne Verlinkung

Die beste Einstiegsseite bei Online-Shops ist die Produktseite. Auf dieser findet der Nutzer direkt den Preis, Bilder, eine Produktbeschreibung und den Weg zum Warenkorb. Leider ist es bei Online-Shops oft so, dass die Produkte in der letzten Ebene kaum „Linkpower“ erhalten. So kann kein Ranking bei Google erreicht werden. Versuchen Sie daher, jede relevante Seite, für die ein Ranking erreicht werden soll, mindestens acht Mal intern zu verlinken.

6. Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit einer Website spielt spätestens 2010 eine sehr große Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung, da Google seit neuestem die Geschwindigkeit von Webseiten in den Algorithmus einspielt. Optimieren Sie die Geschwindigkeit Ihrer Seite bereits jetzt. Google hat mit „Page Speed“ ein eigenes Firefox-Addon dafür herausgebracht.

Wenn Ihre Seite nicht geladen wird oder einfach zu lange braucht, navigiert der Besucher zum nächsten Shop oder zurück zu den Suchergebnissen. Dieses Nutzerverhalten wird von Google ebenfalls gemessen und nennt sich Absprungrate (Bounce-Rate). Verbessern Sie also die Ladezeiten – der Besucher dankt Ihnen das mit einem Einkauf und die Suchmaschinen mit einem besseren Ranking.

7. Pressearbeit

Durch Presse-Portale können Sie indirekten Suchmaschinen-Traffic generieren. Dadurch, dass die Google-News-Onebox in den organischen Ergebnissen eingeblendet wird (Universal Search) und die Nutzer über das Presse-Portal auf Ihre Seite gelangen, erreicht Ihr Online-Shop zusätzlichen Traffic.

8. Google Tools

Ebenfalls ist es wichtig, sich bei Google Places anzumelden, die Suchergebnisse erscheinen oft ganz oben in der Ergebnisliste. Ein Standard bei der Suchmaschinenoptimierung ist ebenfalls die Sitemap bei Google Webmaster Tools einzureichen und zu generieren. Dafür brauchen Sie nichts weiter als ein kostenloses Google-Konto.

Seit neuestem ist es ebenfalls wichtig, sich bei Google Plus anzumelden und dort präsent zu sein – Google pusht zur Zeit Google Plus sehr.

Print Friendly
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.