7 erschreckende Erkenntnisse – Warum niemand Ihre Beiträge teilt

Die Erstellung nützlicher und hilfreicher Inhalte ist und bleibt eine der größten Herausforderungen im Online Marketing. Doch was nutzt der beste Inhalt, wenn er nicht verbreitet, gefunden und gelesen wird?

Wenn niemand Ihre Inhalte teilt, außer vielleicht Sie selbst, werden Sie zwar die Menschen erreichen, die Ihr Unternehmen bereits kennen, über diese Gruppe hinaus bleiben Sie jedoch unsichtbar. Ihre Artikel fristen ein trostloses Dasein und werden unbeachtet auf dem Friedhof der ungelesenen Texte begraben.

Um neue Kundengruppen zu erreichen, reicht es nicht aus, dass Ihre Beiträge gelesen werden. Vielmehr müssen Sie Ihre Leser animieren, Ihre Beiträge mit anderen zu teilen.

Leider wird dieser Aspekt von vielen Unternehmen allzu häufig sträflich vernachlässigt.

Aber warum werden Ihre Inhalte nicht geteilt?

Nun, hier finden Sie ein paar Gründe, die eventuell verhindern, dass Ihre Leser Ihren Content verbreiten.

Hier sind meine 7 erschreckende Erkenntnisse 🙂

Warum niemand Ihre Beiträge teilt - Hier sind meine 7 erschreckenden Erkenntnisse Klick um zu Tweeten

1. Niemand weiß, dass es Ihre Inhalte gibt

Ganz egal wie gut oder schlecht Ihre Beiträge sind, solange niemand von deren Existenz weiß, können sie auch nicht geteilt werden.

Damit Sie wahrgenommen werden, müssen Sie selbst aktiv werden. Fangen Sie also an Ihre Inhalte selbst in den sozialen Medien zu verbreiten.

2. Ihre Inhalte haben eine schlechte Überschrift

Egal ob auf Facebook, Twitter, in Ihrem Blog oder auf Ihrer Website, je besser Ihre Überschrift, desto besser Ihre Chancen, dass Ihre Artikel und Posts gelesen werden. Die Überschrift bzw. die Headline eines Beitrags ist das Erste und manchmal auch das Letzte, das ein Besucher von Ihren Artikeln liest. Nur etwa 20% der Leser einer Überschrift lesen den kompletten Artikel.

Eine gute Überschrift animiert den Leser, Ihren Beitrag zu öffnen und ist der erste Schritt zu einer erfolgreichen Verbreitung. Wie sie einen guten erstellen, erfahren Sie in meinem Beitrag: „Wie Sie mit den richtigen Überschriften mehr Besucher gewinnen können„.

Mit guten Überschriften Besucher gewinnen

3. Sie verwenden keine Bilder

Wer Inhalte ohne passende Bilder oder Videos veröffentlicht, darf sich nicht wundern, wenn diese nicht geteilt werden. Ein Post auf Facebook, der kein Bild enthält, wird in der Masse der Informationen kaum wahrgenommen. Fügen sie zu jedem Ihrer Beiträge mindestens ein Bild hinzu. Immer!

4. Ihr Content spricht den Leser nicht an

Es ist eigentlich ganz einfach. Wenn die Menschen das mögen, was Sie geschrieben haben, dann werden sie Ihre Inhalte mit ihren Freunden, Kollegen und in sozialen Netzwerken teilen.  So können auch kleine Unternehmen Ihre Sichtbarkeit erhöhen und ihren Ruf als glaubwürdige Ressource festigen.

Wenn Sie jedoch Inhalte bieten, die Ihren Lesern weder einen Mehrwert noch Unterhaltung bieten, wird niemand bereit sein diesen zu empfehlen.

Wie sie lesenswerte Inhalte erstellen, lesen sie beispielsweise in meinem Beitrag: „Schluß mit Langeweile – Wie Sie Content erstellen, der Ihre Zielgruppe anspricht„.

Content der Ihre Zielgruppe anspricht

 

5. Auf Ihrer Website gibt es keine Sharing-Buttons

Ganz großer Fehler. Wenn Sie möchten, dass Ihre Beiträge geteilt werden, dann müssen Sie das Ihren Besuchern so einfach wie möglich machen.

Mit der Einbindung von Buttons zu Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und anderen sozialen Netzwerken, bieten Sie Ihren Lesern einen Mehrwert, der gleichzeitig Ihnen zu einer größeren Bekanntheit verhilft. Das ist Online Marketing in seiner einfachsten Form, von dem gerade kleine und mittlere Unternehmen stark profitieren können.

Das einbinden von Social-Media-Buttons ist kein hexenwerk. Sowohl für Joomla, WordPress als auch Typo3 gibt es zahlreiche Plugins bzw. Extensions, die das Einfügen von Social Sharing Buttons ermöglichen. Und wenn Sie wirklich nicht zurechtkommen, fragen Sie Ihren Dienstleister.

Mehr zum Thema Social-Sharing-Buttons, auch in Bezug auf Datenschutz finden Sie in meinem Beitrag: „Datenschutz und Social Sharing Buttons – Rechtssicher teilen„.

6. Sie werden nicht als vertrauenswürdige Quelle wahrgenommen

Das Vertrauen Ihrer Leser können Sie nur gewinnen, indem Sie Ihre Kompetenz unter Beweis stellen. Es genügt meist nicht, wenn Sie einen einzelnen Artikel zu einem bestimmten Thema veröffentlichen. Je mehr nützliche Beiträge Sie rund um einen bestimmten Bereich Sie anbieten können, und je häufiger diese auch von Ihren Lesern verbreitet werden, desto mehr wird Ihre Zielgruppe Ihnen vertrauen.

Steigern Sie den Nutzen Ihres Contents durch die Schaffung eines ergänzenden Umfelds. Bieten Sie ergänzende Information in Form von Texten, Glossars, Infografiken und/oder Videos.

7. Sie verzichten auf einen Call-to-Action

Wenn Sie möchten, dass Ihre Inhalte geteilt werden, kann es ganz nützlich sein, wenn Sie das Ihre Leser wissen lassen. Fordern Sie Websitebesucher, Facebook-Fans, Twitter-Follower und Empfänger von Newslettern freundlich, bestimmt und gleichzeitig unverbindlich zu einer von Ihnen erwünschten Handlung auf. Im Falle eines Beitrags in Ihrem Blog, kann das sehr gut die Bitte sein, den Inhalt zu teilen.

Wenn Sie mehr zum Thema „Call-to-Action erfahren möchten, lesen Sie: „Call to Action – Sie sagen wo es lang geht„.

CTA sie sagen wo es lang geht

 

 

Und wie sieht es bei Ihnen aus? Warum teilen Sie Beiträge nicht? Lassen Sie meine Leser und mich an Ihren Erfahrungen teilhaben und unterstützen Sie uns mit Ihren Tipps in den Kommentaren.

Print Friendly
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.