14 Tipps – Wie Sie Ihre Website auch ohne A/B-Splittest optimieren

A/B-Tests sind eine relativ einfache Optimierungsmethode für Landing Pages oder komplette Websites. Allerdings benötigt man für eine aussagekräftige Analyse eine nicht geringe Anzahl von Besuchen. Gerade kleine Unternehmen haben also das Problem, dass sie nicht genügend Besuche generieren, um kurzfristig einen sinnvollen Test durchzuführen.

Was ist A/B-Testing?

Beim A/B Testing werden zwei verschiedene Varianten einer Webseite oder Landing Page erstellt, um zu testen, welche Version besser geeignet ist, um ein klar definiertes Ziel zu erreichen. Dazu werden Besucher, über einen bestimmten Zeitraum, zufällig auf eine der zwei unterschiedlichen Varianten der Zielseite geleitet. Nach Ablauf des Testzeitraums erfolgt eine statistische Auswertung des Besucherverhaltens, um die erfolgsversprechendere Version zu ermitteln. Die erfolgreichere Variante gewinnt, und wird dauerhaft implementiert.

So weit, so einfach. Aber wie schon gesagt, kann sich ein solcher Test, gerade bei Websites mit nur wenigen Besuchern, durchaus in die Länge ziehen.

Welche Alternativen bieten sich an?

Wenn Sie nicht genügend Besucher für einen  A/B-Test haben oder den Aufwand scheuen, sollten Sie nach bewährten Optimierungsprinzipien vorgehen.

  1. Menschen bevorzugen Dinge, die klar und geordnet sind. Wir haben Angst vor komplexen, komplizierten Ideen oder Designs. Instinktiv gehen wir davon aus, dass einfache Dinge weniger unangenehme Überraschungen beinhalten. Machen Sie es Besuchern leicht Ihre Website zu verstehen. Gestalten Sie Ihre Seiten klar und übersichtlich und konzentrieren sich auf ein Ziel pro Seite.
  2. Entfernen Sie alle unnötige Elemente auf Ihrer Website, die Besucher von Ihrem Hauptziel ablenken könnten.
  3. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Beim Besuch einer Website erwarten wir unbewusst die Navigation, Sharing-Buttons und Adressdaten an bestimmten Orten zu finden. Halten Sie sich beim Design Ihrer Website an etablierte Standards.
  4. Vergeuden Sie nicht die kostbare Zeit Ihrer Besucher. Dass schnelle Ladezeiten ein wichtiger Faktor für eine optimierte Website darstellen, sollte inzwischen jedem klar sein.
  5. Achten Sie darauf, dass Sie Formulare so übersichtlich und einfach wie möglich gestalten. Halten Sie die Hemmschwelle niedrig, und fragen Sie nur die wirklich benötigten Daten ab. So verringern Sie zudem die Bearbeitungszeit für Ihren Kunden.
  6. Optimieren Sie die Navigation. Damit Ihre potenziellen Kunden den Weg zum gewünschten Ziel finden, braucht es klare Navigationspfade. Ein guter Anfang ist es, die Anzahl der Ebenen in Ihren Navigationsleisten zu verringern.
  7. Integrieren Sie eine klare und auffällige Handlungsaufforderung auf jeder Website. Eine der einfachsten Möglichkeiten, um mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen, ist die Farbe Ihres Call-to-Action-Buttons zu optimieren.
  8. Optimieren Sie den Text Ihres Call-to-Action-Buttons. Sagen Sie Besuchern was sie erwartet, wenn sie klicken.
  9. Entfernen Sie den Slider von Ihrer Website, sofern Sie noch einen verwenden. Ich weiß, dass diese Dinger toll aussehen, aber sie lenken zu sehr vom eigentlichen Inhalt Ihrer Website ab. Ersetzen Sie den Slider durch ein klares und zielführendes Angebot, das zum Inhalt der Website passt.
  10. Fügen Sie ein Video ein und zeigen Sie Ihr Produkt in Aktion.
  11. Verwenden Sie gute und aussagekräftige Überschriften. Egal ob auf Facebook, Twitter, in Ihrem Blog oder auf Ihrer Website, je besser Ihre Überschrift, desto besser Ihre Chancen, dass Ihre Artikel und Posts gelesen werden. Die Überschrift bzw. die Headline eines Beitrags ist das Erste und manchmal auch das Letzte, das ein Besucher von Ihren Artikeln liest. Nur etwa 20% der Leser einer Überschrift lesen den kompletten Artikel.
  12. Seien Sie nützlich und hilfreich. Bieten Sie immer Informationen, die Ihrem Besucher eine positive Bilanz im Kosten-Nutzen-Verhältnis vermitteln. Je weniger Energie Ihr Besucher verwenden muss, um gewünschte Informationen zu erlangen oder eine Aktion abzuschliessen, desto besser.
  13. Testen Sie! Ändern Sie in regelmäßigen Abständen neue Überschriften, Änderungen an den Formularen oder die Farbe von Buttons.
  14. Überprüfen Sie welchen Erfolg Ihre Änderungen bringen (oder auch nicht), und nutzen Sie Ihre Erkenntnisse, um Besuchern in Zukunft noch mehr Nutzen bieten zu können.

Fazit

A/B-Tests sind eine tolle Möglichkeit um herauszufinden, wie Sie Ihre Seite optimieren sollten. Leider jedoch ist die zugrundeliegende Datenmenge, gerade bei kleinen Unternehmen häufig zu gering, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu generieren.

Mit den oben genannten Tipps können Sie, auch ohne hohe Besucherzahlen, erfolgreich Ihre Website optimieren. Und wenn Sie alles richtig machen, dann dürfte der Weg zu einer relevanten Menge an Besuchern frei sein. Und damit lohnt sich dann auch der erste Splittest.

Print Friendly
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Teilen Sie ihn jetzt datenschutzfreundlich!

Ähnliche Artikel:

Holger Gassenschmidt

Ich blogge zum weit größten Teil zum Thema Online Marketing und SEO für lokale und regionale KMU. Dabei versuche ich immer mein Wissen allgemein verständlich und in einfachen Worten zu vermitteln, um auch Laien und Anfängern den Zugang zu einem sehr umfangreichen Themengebiet zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.